BIBLIOTHEK

Die Johannes a Lasco Bibliothek ist eine öffentlich zugängliche geisteswissenschaftlich und theologisch ausgerichtete Spezialbibliothek.

Anleitung zur Benutzung der digitalisierten Sammlungen als PDF

Digitale Bibliothek


Sammlung Albert Hardenberg
Biographisches Lexikon Ostfriesland
 

Historische Bibliothek

Die Johannes a Lasco Bibliothek ist die älteste erhaltene Bibliothek Ostfrieslands. Sie geht auf die Büchersammlung der reformierten Kirchengemeinde Emden zurück. Unter den zahlreichen Drucken der Reformationszeit befinden sich auch Werke des polnischen Humanisten und Theologen Johannes a Lasco (1499-1560) und Bände aus dem Besitz von Erasmus von Rotterdam.

Die 1559 von dem Kirchenältesten Gerhard tom Camp begründete Bibliothek stand ab 1570 in der Großen Kirche. Sie wuchs in der Folgezeit weniger durch kontinuierlichen Erwerb als durch Schenkungen und Legate von Theologen, Juristen, Historikern und Medizinern. Von besonderer Bedeutung für den Altbestand der Bibliothek waren dabei die Sammlungen des Theologen Albert Hardenberg (gest. 1574), des Emder Bürgermeisters Petrus Medman (gest. 1583), des pfälzischen Theologen Friedrich Salmuth (gest. 1625) und des Emder Syndicus Geldericus Crumminga (gest. 1653). Aber auch in diesem Jahrhundert konnten diverse Bestände eingegliedert werden, darunter die Bibliothek des ehemaligen Königlichen Konsistoriums zu Aurich, die mit alten Drucken gut bestückte Arbeitsbibliothek des Landesgeschichtlers Prof. Ritter (gest. 1944) sowie von Prof. Niesel, Theologe der Bekennenden Kirche und später Präsident des reformierten Weltbundes. Als besonders wertvoll ist die erst 1993 übernommene bibliophile Sammlung des Kaufmanns Johann Philipp Janssen zu bewerten: rund 2000 Titel, darunter 20 Inkunabeln und mehrere wertvolle Drucke des 16. Jhds. gelangten so in die JAL Bibliothek. Zuden neuesten Erwerbungen zählt die Sammlung der Kupferstiche des bekannten Buchkünstlers Otto Rohse und die geographische Forschungsbibliothek von Arend W. Lang.

Die Bibliothek der "Emder Gesellschaft für bildende Kunst und vaterländische Altertümer" mit ihrem wertvollen Bestand an historischer Literatur zur ostfriesischen Landeskunde befindet sich seit 1997 als Depositum in der Johannes a Lasco Bibliothek.

Bei einem Gesamtbestand von gegenwärtig rund 100.000 Bdn. umfaßt der Altbestand bis 1850 einschließlich der 75 Inkunabeln nach gedrucktem Katalog 6592 Titel. Hinzu kommen schätzungsweise 10.000 zwischen 1851 und 1900 erschienene Titel. Nach überschlägiger Schätzung des Gesamtbestandes sind gegenwärtig ca. 3400 Drucke des 16. Jhs, 3200 des 17. und 2000 Drucke des 18.Jhs vorhanden, bis 1850 ca. 10.000 Drucke. Neben dem hohen Anteil lateinischer Drucke ist insbesondere auf den großen Bestand an niederländischer Literatur hinzuweisen.