Frühneuzeitliche Entspannungsstrategien im Konflikt zwischen glaubender und naturwissenschaftlicher Weltsicht und ihre konfessionellen Besonderheiten

Fr., 04. Okt. 2019, 18:00 Uhr

Öffentlicher Vortrag von Prof. Dr. Michael Beintker im Rahmen der wissenschaftlichen Tagung 'Gegeneinander glauben – miteinander forschen?'

Frühneuzeitliche Entspannungsstrategien im Konflikt zwischen glaubender und naturwissenschaftlicher Weltsicht und ihre konfessionellen Besonderheiten

Die Schöpfungsüberlieferungen der Bibel und die kosmologischen Konzepte der griechisch-römischen Antike hatten sich im Mittelalter zu einer beeindruckenden Synthese verbunden: Die Himmelsphysik des Aristoteles wurde kunstvoll durch die Hierarchie der Engelmächte belebt, die das Heer der Sterne bewegte. Die Erde bildete das Zentrum dieses Kosmos, um-wölbt von den Sphären der Himmel und des himmlischen Ozeans, über denen Gott in seiner schöpferischen Allmacht und Weisheit lebte.
Mit Kopernikus, Kepler, Galilei und Newton kommt es in der frühen Neuzeit zu einer weitreichenden Revision dieses Weltbilds. Der Kosmos wurde Zug um Zug entgöttert. Es entstand ein Weltmodell, das aufgrund der ihm innewohnenden Gesetzmäßigkeiten ohne direktes göttliches Eingreifen funktionierte. Naturwissenschaftler, Philosophen und Theologen mussten es nun lernen, dass die Naturwahrnehmungen des Glaubens und das Naturbild der Physik und Astrophysik auseinandertraten. 
Der Vortrag wird der Frage nachgehen, wie dieser Weltbildwechsel auf die damaligen Zeitgenossen wirkte, wie er gedanklich bewältigt wurde, welche Formen der Konfliktentspannung dabei eine Rolle spielten und ob ihn Katholiken anders bewältigten als Protestanten.
Michael Beintker

Eine Veranstaltung im Rahmen des Kooperationsprojektes „Konfessionskultur des Reformiertentums im Nord- und Ostseeraum“ zwischen der Johannes a Lasco Bibliothek Emden und dem Leibniz-Institut für Europäische Geschichte Mainz.

Grußworte
Dr. Martin Heimbucher, Präsident der Evangelisch-reformierten Kirche
Bernd Bornemann, Oberbürgermeister der Stadt Emden

Freitag, 04. Oktober 2019, 18:00 Uhr
Johannes a Lasco Bibliothek, Kirchstr. 22, Emden
Eintritt frei!