Kolumne

Jede Woche eine klare Meinung. Hier die bisherigen Ausgaben zum Nachlesen.

Die Beiträge aus der Redaktion und von externen Autor*innen über aktuelles Zeitgeschehen, philosophische oder theologische Fragen.

Verbale Aufrüstung

Mittwochskolumne von Paul Oppenheim
Wie jeder Krieg wird auch der Krieg in der Ukraine von einer Wortschlacht begleitet. Nicht nur schwere Waffen aus Stahl, sondern auch Worte und Begriffe, werden als schwere Geschütze in Stellung gebracht. Hierzu zählt der Begriff „Völkermord“.

Gebet statt Rigorismus

Mittwochskolumne von Dennis Schönberger
What would Jesus do - die Frage ist nicht nur kontraproduktiv. Sie unterschlägt den qualitativen Unterschied zwischen Schöpfer und Geschöpf. Warum Klage und Fürbitte für Friedensethik unverzichtbar sind.

Was wir uns selbst verdeckt haben

Mittwochskolumne von Dennis Schönberger
Die Solidarität mit Flüchtlingen aus der Ukraine überwältigt - sie ist ein Zeichen der Nächstenliebe. Allerdings ist Nächstenliebe mehr als nur Freundesliebe. Der Ukrainekrieg zeigt uns: Feindesliebe kann uns herausfordern.

Nordkorea vor der Haustür?

Mittwochskolumne von Paul Oppenheim
Sanktionen. Da fallen mir Länder wie Kuba, Iran und vor allem Nordkorea ein. Seit Jahren werden diese Länder isoliert. Der ökonomische Druck soll Veränderung bewirken. Nun geht es um Russland. Wirtschaftliche Sanktionen sollen ein Ende des Angriffs auf die Ukraine erzwingen.

Evangelisch aus gutem Grund

Mittwochskolumne von Paul Oppenheim
Vor über einem Jahr wunderte ich mich schon einmal in dieser Kolumne darüber, dass die Protestaktionen in der römisch-katholischen Kirche so viel Platz in den deutschen Medien einnehmen, ohne dass die evangelische Kirche Erwähnung findet. Empört treten Tausende aus der evangelischen Kirche aus, wenn sie von den Zuständen „der“ Kirche hören. Evangelisch? Katholisch? Ist das nicht dasselbe?

Welche Wahrheit?

Gastkolumne von Gudrun Kuhn
Wir können nicht über wissenschaftliche Wahrheit streiten. Wir müssen uns Forscherinnen und Forschern anschließen, denen wir vertrauen.

Worüber soll man sich aufregen?

Mittwochskolumne von Paul Oppenheim
Die Medien geben uns vor, worüber wir uns aufregen sollen. Inhalt der Nachrichten sind vorzugsweise Skandale, Verfehlungen, Missstände. An die Corona-Aufreger haben wir uns gewöhnt, aber jetzt kommt ein neues Thema auf: Verwaltungschaos beim Führerscheinumtausch.

Sich berauschen

Kolumne von Dennis Schönberger
Sorge um Mitmenschen - oder Faszination für Katastrophen? Die Berichterstattung zur neuen Coronavariante gleicht oft eher einem Hype um Untergangsstimmung. Gerade mit Blick auf Weihnachten muss das verstören.

Auf einem Auge blind

Mittwochskolumne von Paul Oppenheim
Die Botschaft der Klimakonferenz von Glasgow ist eindeutig: Der Ausstoß von Treibhausgasen führt zur Klimakatastrophe und muss gestoppt werden. CO2-Neutralität ist das Gebot der Stunde, aber die Klimabewegung scheint auf einem Auge blind zu sein.

Zurück zu den Kernaufgaben

Mittwochskolumne von Dennis Schönberger
„Alles wirkliche Leben ist Begegnung.“ (Martin Buber) Wenn Bubers Satz stimmen sollte, hält die Corona-Pandemie uns einen Spiegel vor. Ab März 2020 ist unser aller Leben begegnungsärmer geworden und damit auch unwirklicher. Mit dieser Unwirklichkeit geht Lebensqualität verloren. Dazu gehört v.a. Freiheit.
< 21 - 30 (327) > >>